Lebensraum & Lernort Langmatt II, Kriens

Lebensraum & Lernort Langmatt II, Kriens

 

Auftraggeber: Stadt Kriens, Umwelt- und Sicherheitsdienste

Referenz: Sascha Blum, Abteilungsleiter a.i.

Leistung: Nutzungs- und Gestaltungskonzept, Umweltpädagogisches Konzept, Grobkostenschätzung

Zusammenarbeit: Pro Kastanie Zentralschweiz

Zeitraum: 2020 - 2021

 

Auf der Wiese der ehemaligen Grundwasserfassung Langmatt hat die Stadt Kriens im Zusammenhang mit der Realisierung der Zentrumsentwicklung im Jahr 2015 eine neue Freizeitanlage mit diversen Spielangeboten eröffnet. Eine angrenzende, rund 4’700 m2 grosse Wiesenfläche ist ebenfalls im Besitz der Stadt Kriens und wurde bisher als Pachtland landwirtschaftlich genutzt. Mit der Aufhebung der Pacht ergibt sich für die Stadt Kriens die Möglichkeit, diese Fläche ebenfalls einer neuen Nutzung zuzuführen.

Übergeordnetes Ziel ist es, aus der artenarmen Wiesenfläche ein vielseitiges, ökologisch wertvolles Vorranggebiet für Flora und Fauna als wichtiger Trittstein innerhalb des Siedlungsgebiets zu schaffen. Dank Erdverschiebungen entstehen zwischen dem ruderal geprägten Bachufer und dem nährstoffreichen Hangfuss neue Haupt-Lebensraumtypen wie Ruderalflächen, extensiv genutzte Blumenwiesen mit Baumhain sowie Hochstaudenfluren und Wildhecken. Kleinstrukturen, Feuchtstellen und Kleingewässer schaffen zusätzliche Habitate. Diverse Neupflanzungen mit einheimischen, standorttypischen Gehölzen vom Bachufer mit Weichhölzern bis Hangfuss mit Harthölzern ergänzen das Lebensraum- und Nahrungsangebot.

Ein natürlich gestaltetes Wegnetz mit Hauptweg, Nebenwegen und Informationstafeln bei den Zugängen sowie einzelnen naturbelassenen Baumstämmen als Sitzgelegenheiten machen den Naturraum erlebbar. Als Ergänzung wird ein umweltpädagogisches Grundangebot für ausserschulische Lernorte geschaffen, welches die verschiedenen Zielgruppen vom Kindergarten- bis zum Erwachsenenalter abdeckt. Für die Wissensvermittlung steht je nach Altersstufe die informative, die haptische oder die emotionale Ebene im Vordergrund. Mit Ausnahme der Fach-Führungen und der Aktivitäten rund um den geplanten Lern-Bauplatz handelt es sich um nicht geführte Angebote, welche frei besucht werden können.

 

 

banner